Lagertha

Hintergrund und Persönliches von Lagertha

Lagertha zu Beginn der Vikings Serie die Ehefrau von Ragnar Lothbrok. Sie ist eine angesehene und starke Wikingerin, die ihre Qualitäten nicht nur als Hausfrau und Mutter zeigt, sondern auch als mächtige Kämpferin auf dem Schlachtfeld. Sie nutzt dabei auch ihren ausgeprägten Verstand und ein großes Gespür für Taktik und Strategie. Unter den Wikingern ist sie äußert beliebt, da sie viel Interesse und Mitgefühl für die Belangen ihrer Mitmenschen zeigt. Lagertha ist eine unabhängige und willensstarke Frau, die sich trotz vieler Rückschläge in ihrem Leben nicht unterkriegen lässt.

Von der Farmerstochter zu Ragnars Ehefrau

150518_PIV_Vikings_S3_Lagertha_Lothbrok_2__c__2015_TM_PRODUCTIONS_LIMITED___T5_VIKINGS_III_PRODUCTIONS_INC._ALL_RIGHTS_RESERVED

Lagertha
(© 2015 TM PRODUCTIONS LIMITED T5 VIKINGS III PRODUCTIONS INC. ALL RIGHTS RESERVED)

Aus Lagertha Kindheit ist lediglich bekannt, dass ihre Eltern Bauern waren und dass ihr Vater sie zu einer Kämpferin ausgebildet hat. Sie lebte im gleichen Dorf wie Ragnar, welcher bereits einige Zeit ein Auge auf sie geworfen hatte.  Um seine Angebetete zu seiner Frau zu machen, wollte Ragnar Lagertha eines Tages zuhause besuchen und um ihre Hand anhalten. Das Problem bestand darin, dass das Haus von einem Bär und einem riesigen Hund bewacht wurden. Ragnar tötete beide, indem er den Bär mit einem Speer erstach und den Hund mit seinen bloßen Händen erdrosselte. Dadurch gewann er Lagerthas Gunst und durfte sie heiraten.

Während der ersten Raubzüge

Während der ersten Ehejahre besteht eine innige und leidenschaftliche Beziehung zwischen Lagertha und ihrem Ehemann. Während dieser auf die ersten Raubzüge fährt, bewacht sie das gemeinsame Haus und die Kinder Bjorn Ragnarson und Gyda, wenn auch widerwillig. Sie wäre viel lieber mitgefahren, um Seite an Seite mit ihrem Mann zu kämpfen. Als Ragnar später allerdings den Mönch Athelstan als Sklaven mitbringt, passt dieser auf den Hof auf und Lagertha darf mit auf einen Raubzug nach England. Auf dieser Reise zeigt Lagertha mehrmals ihre Fähigkeiten, unter anderem ermordet sie den Wikinger Knut, als dieser versucht sie zu vergewaltigen. Nach der Rückkehr aus England wird Ragnar nach einem Kampf der neue Jarl und Lagertha somit die Frau des Jarls.

Auf einer späteren Beutefahrt, auf der Lagertha ihren Mann nicht begleiten darf, betrügt dieser sie mit der hübschen Aslaug. Dies bekommt allerdings der gemeinsame Sohn Bjorn mit, welcher ihr die Missetat seinen Vaters nach der Rückkehr berichtet. In dieser Zeit stirbt auch noch die gemeinsame Tochter Gyda an der Pest. Nach einem heftigen Streit über den Seitensprung versöhnt sich das Paar zunächst. Doch dann taucht urplötzlich Aslaug auf, welche durch die Affäre schwanger geworden ist und das Kind nun zu seinem Vater bringen möchte. Den Vorschlag von Ragnar, beide Frauen zu heiraten, lehnt Lagertha entsetzt und gekränkt ab und entscheidet sich dafür, sich von ihrem Ehemann scheiden zu lassen. Gemeinsam mit ihrem Sohn Bjorn verlässt sie das Dorf.

Ein neues Leben und ein neuer Mann

Lagertha lässt sich in dem Dorf Hedeby nieder, wo sie den dortigen Jarl Sigvard heiratet. Dieser stellt sich allerdings mehr und mehr als gewalttätig heraus, unter anderem schlägt er Lagertha, welche sich aber zunächst nicht zur Wehr setzt. Über Bjorn erfährt Lagertha, das Ragnars Dorf vom feindseligen Jarl Borg eingenommen wurde und möchte ihren Ex-Mann bei der Rückeroberung unterstützen. Sie bittet Sigvard zu helfen, doch dieser versucht sie mit Gewalt ins Bett zu kriegen, anstatt über die Hilfe zu reden. Letztendlich zieht Lagertha auf eigene Faust mit Bjorn und einer kleinen Gruppe Wikinger los, um ihrem alten Dorf zu helfen. Als sie zurück nach Hedeby kommt ist ihr Mann noch gewalttätiger geworden, was daran mündet, dass er sie in Anwesenheit von Gästen versucht auszuziehen. Daraufhin sticht Lagertha ihn mit einem Dolch ins Auge und ein anderer Wikinger schlägt ihm den Kopf ab. Die anwesenden Wikinger feiern ihren Mut und erklären sie zum neuen Jarl.

Lagerthas Rolle als Jarl

Als neuer Jarl von Hedeby plant Lagertha nach Wessex zu ziehen und dort eine Siedlung aufzubauen, auch wenn nicht alle ihre Gefolgsleute damit einverstanden sind. Dort angekommen wird sie von König Egbert umworben, welcher ihr als Zeichen seiner Zuneigung fruchtbares Land schenkt. Nach vielen Besuchen im Schloss des Königs , weiteren Geschenken und dem Versprechen, dass Egbert die Wikingersiedlung nicht angreift, kommt es schließlich dazu, dass Lagertha mit dem König schläft. Danach stellt sich allerdings heraus, dass Egbert gelogen hat und er vernichtet die Wikingersiedlung.

Lagertha entschließt sich zurück nach Hedeby zu gehen, wo sie entsetzt feststellen muss, dass ihr Vertrauter Kalf ihre Stelle als Jarl eingenommen hat. Sie bittet Ragnar um Hilfe, doch dieser ist auf seinen Raubzug nach Frankreich fokussiert. Er bittet Kalf lediglich, ihn bei diesem Raubzug zu unterstützen. Nach dramatischen Szenen im Kampf in Paris beschützt Kalf Lagertha bei einem Angriff und gesteht ihr schließlich seine Liebe. Lagertha geht darauf ein, sagt allerdings auch, dass sie ihn irgendwann für seine Missetaten töten wird.